medical text online

 

Vorfahrt für Impfung bei Uneinigkeit der Eltern

Ärztliches Berufsrecht

Im Falle eines Streits der gemeinsam sorgeberechtigten Eltern darüber, ob ihr Kind geimpft werden soll, kann das Entscheidungsrecht gem. § 1628 BGB demjenigen Elternteil übertragen werden, der sich an den Empfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut orientiert und damit das Kindeswohl als Maßstab nimmt. Dies gilt auch für den Fall, dass das Kind beim anderen Elternteil lebt, wie der Bundesgerichtshof (BGH) höchstrichterlich entschied.

Aktenzeichen: BGH, 03.05.2017, AZ.: XII ZB 157/16
Entscheidungsjahr: 2017

Weitere Urteile

Mithaftung des zu schnell Fahrenden bei Unfall

Auch bei einem schwerwiegenden Verkehrsverstoß des Unfallgegners führt eine massive Überschreitung der Richtgeschwindigkeit zu einer Mithaftung des zu schnell Fahrenden....  >>

Unfall – Verschulden des Ausparkenden

Eine Fahrerin wollte gerade vom rechten Fahrbahnrand ausparken, als sich von hinten ein Taxi näherte. Prompt kam es zum Zusammenstoß....  >>

Bußgeld – Einspruch per E-Mail

Das Gericht führte aus:Man könne gegen einen Bußgeldbescheid keinen Einspruch per E-Mail einlegen. Dies entspreche nicht den Formvorschriften. Die Zulassung...  >>

Vorfahrt im Kreisverkehr

Das Amtsgericht München erklärt: Wer im Kreisverkehr fährt, hat nicht automatisch Vorfahrt.Dies gelte nur dann, wenn an der Einmündung zum...  >>

Anthroposophische Therapie

Behandlung GKV-Patient - keine Kostenübernahme durch GKV für rhythmische Massage der anthroposophischen Alternativmedizin.Die Rhythmische Massage der Anthroposophischen Medizin stellt ein...  >>

 

 

© medical text Dr. Hermanns, München, 2017 Impressum | Kontakt | Partner - Referenzen | Verlinkungsregeln | Disclaimer