medical text online

 

Geheimnis der Immunabwehr entschlüsselt

Neue Medikamente sollen die Natur nachahmen

SC-Form: So kämpfen Peptide gegen Giftstoffe

Lund - Forscher der Lund University  haben gemeinsam mit Kollegen in Kopenhagen und Singapur sichtbar gemacht, wie genau sich der menschliche Körper gegen Infektionen und Entzündungen wehrt. Sie zeigen, wie körpereigene Peptide die Giftstoffe, die Infektionen und Entzündungen mit sich bringen, einfangen und neutralisieren. Dieses Wissen könnte die Entwicklung neuer Medikamente ermöglichen, die die körpereigene Abwehr unterstützen, so die Forscher.

Gift aus den Zellwänden der Bakterien

Bei einer Entzündung muss der Körper sogenannte Lipopolysaccharide (LPS) aus den Zellwänden der angreifenden Bakterien neutralisieren. Das übernimmt das körpereigene Immunsystem, das sehr schnell auf Angriffe, etwa von Bakterien, reagiert. Manchmal kommt es allerdings zu einer Überreaktion, wenn Angriffe an mehreren Stellen abgewehrt werden müssen. Letztlich führt das zu einer Sepsis, die oft tödlich endet.

"Die Aufgabe der neutralisierenden Peptide ist seit langem bekannt", sagt Artur Schmidtchen, Professor für Dermatologie und Venenheilkunde in Lund. "Doch jetzt haben wir sichtbar gemacht, wie genau sie vorgehen." Er und seine Kollegen nutzten moderne biophysikalische Verfahren wie die Kernspinresonanzanalyse, um die Arbeit der Körperabwehr zu studieren. Dabei stellte sich heraus, dass die Peptide eine C-förmige Struktur bilden, die es ihnen ermöglicht, die gefährlichen LPS auszuschalten. Die Forscher wollen jetzt zunächst ein Peptid-Gel zur verbesserten Wundheilung entwickeln, das genauso agiert wie die Peptide der Körperabwehr.

Medikamente sind zu lange aktiv

"Heute wirken die meisten Medikamente universell", sagt Schmidtchen. Dies berge die Gefahr, dass das Immunabwehrsystem deaktiviert wird, was schädlich oder manchmal sogar gefährlich für den Patienten sein könne. Die körpereigene Abwehr reagiere differenzierter. Die Peptide wirken, anders als Medikamente, nur so lange, bis die Gefahr gebannt ist. Es gebe im Normalfall keine Überreaktion. Außerdem sind sie multifunktional. Sie können auf unterschiedliche Bedrohungen reagieren. "Wir wollen mit neuen Medikamenten die natürliche Funktion dieser Peptide imitieren", so Schmidtchen.

Nächste Aufgabe ist es, Medikamente nach dem Vorbild der Natur zu entwickeln, die auch die Abwehr gegen den Befall von inneren Organen und dem Auge unterstützen, ohne überzureagieren.

Quelle: www.pressetext.com, Grafik: lu.se

Weitere News

Broschüre „Diagnose-Verfahren bei Alzheimer

Düsseldorf, 6. September 2018 - Eine verlässliche Alzheimer-Diagnose ist aufwendig und kann nur von einem Arzt gestellt werden. Studien zeigen,...  >>

Checkliste Diäten und Ernährungsformen

Diäten gibt es wie Sand am Meer. Und auch wenn eigentlich jeder weiß, dass Crashkuren nur kurzfristig etwas bringen, taucht...  >>

Schwangerschaft: TdaP-Impfung erhöht Autismus-Risiko nicht

Oakland - Eine Studie von Kaiser Permanente  hat nachgewiesen, dass eine Impfung gegen Tetanus, Diphtherie und Keuchhusten vor der Geburt...  >>

Forscher klären Alzheimer-Schutz im Gehirn

Galveston - Forscher der University of Texas Medical Branch at Galveston  haben jetzt entdeckt, warum manche Menschen mit Gehirnmarkern für...  >>

Energy Drinks und Alkohol sind riskante Mischung

Portsmouth - Mischgetränke aus Energy Drink und Hochprozentigem erfreuen sich großer Beliebtheit, doch womöglich verschärft diese Kombination die negativen Folgen...  >>

 

 

© medical text Dr. Hermanns, München, 2017 Impressum | Kontakt | Partner - Referenzen | Verlinkungsregeln | Disclaimer