medical text online

 

Affenkot beweist menschliche Mangelernährung

Wissenschaftler finden Unterschiede bei Mikroorganismen des Darms

Schimpanse: Er ernährt sich besser als der Mensch

New York - In Affenkot gefundene Mikroorganismen geben Aufschluss über die menschliche Evolution und das generelle Gesundheitsbild des Menschen. Zu diesem Ergebnis kommen Wissenschaftler der Columbia University's Mailman School of Public Health in New York. Während Darmbakterien von Gorilla, Schimpanse und Co denen afrikanischer Indigener ähneln, unterscheiden sie sich deutlich von jenen der Bevölkerung in Industrieländern.

Nahrungsvorkommen verschieden

Abhängig von Jahreszeit und Niederschlag und durch das damit in Verbindung stehende Wachstum von Obst und anderen Nahrungsbestandteilen in ihren Lebensräumen, verändern sich Zellen und Darmflora der Primaten und auch jene der Indigenen merklich. "Das menschliche Erbgut weist hohe Ähnlichkeit zu dem der Affen auf", erklärt Forschungsleiterin Allison Hicks. "Diese Ähnlichkeit konnten wir bei Mikroorganismen, außer bei den in Tansania lebenden, indigenen Hadza nicht feststellen." Diese greifen, aufgrund vorherrschender ökologischer Rahmenbedingungen, auf ähnliche Nahrungsressourcen wie Primaten zurück.

Wie Hicks betont, ist es wichtig, die Unterschiede zwischen den Mikroorganismen weiter zu erforschen: "Für zukünftige Studien wird es wichtig sein, wie sich diese Unterschiede auf die Gesundheit und Krankheiten der Menschen auswirken." Forscher Brent Williams stimmt ihr dabei zu und ergänzt: "Bakterien, die Gorillas dabei helfen, faserige Pflanzen abzubauen, werden einmal im Jahr durch eine andere Gruppe von Bakterien ersetzt, die sich während der Monate, in denen sie Früchte fressen, von der Schleimschicht in ihrem Darm ernähren."

Fasermangel fördert Bakterienwachstum

"Die Tatsache, dass unsere Mikrobiome sich so sehr von unseren nächsten lebenden evolutionären Verwandten unterscheiden, sagt etwas darüber aus, wie sehr wir unsere Ernährung verändert haben, indem wir mehr Protein und tierisches Fett auf Kosten von Ballaststoffen verzehren", sagt Williams und fügt hinzu: "Viele Menschen leiden möglicherweise unter konstantem Fasermangel." Ein solcher Zustand könne das Wachstum von Bakterien fördern, die eine den Darm des Menschen schützende Schleimschicht abbauen. Das könnte ein Grund für Darmentzündungen oder sogar Darmkrebs sein.

Quelle: www.pressetext.com, Foto: pixelio.de, Matzi55

Weitere News

Viren legen Abwehrkräfte durch Täuschung lahm

Melbourna - Henipaviren überfallen die "Reparaturwerkstatt" von menschlichen und tierischen Körperzellen, die dafür zuständig ist, Zerstörungen der Erbinformationen zu beheben...  >>

Schon wenig Luftverschmutzung macht herzkrank

London - Bereits Menschen, deren Kontakt mit Luftverschmutzung weit innerhalb der britischen Richtlinien liegt, verfügen laut einer Studie der Queen...  >>

Prophylaktische Alzheimer-Therapie in Sichtweite

Charlottesville/King of Prussia - Memantin, ein Medikament, das den Fortschritt bei Alzheimer verlangsamt, kann möglicherweise den Ausbruch der Erkrankung verhindern....  >>

Fettleibigkeit beeinflusst Übertragung von Grippe

Ann Arbor - Fettleibigkeit erhöht das Risiko schwerer Komplikationen bei einer Grippe. Dazu gehören Krankenhausaufenthalte und sogar der Tod. Massives...  >>

Neue Sensoren helfen beim Verzicht aufs Rauchen

Cleveland - Hightech soll Rauchern helfen, sich von ihrem Laster zu befreien. Forscher der Case Western Reserve University  legen den...  >>

 

 

© medical text Dr. Hermanns, München, 2017 Impressum | Kontakt | Partner - Referenzen | Verlinkungsregeln | Disclaimer