medical text online

 

Schnellere Krebsdiagnose mit Blut und Schall

Dauer der Analyse von 24 Stunden auf nur 25 Minuten verkürzt

Schematische Darstellung der Sortierung: Exosome sind rosa

Cambridge - Forscher des Massachuetts Institute of Technology (MIT) haben winzige Blutbestandteile (Exosome) mittels Hightech in Rekordzeit isoliert. Exosome zeigen, ob Krebs, Nierenversagen oder eine Degeneration des Gehirns stattfindet. Die Isolation der nur 30 bis 90 Nanometer großen Exosome gelang mittels Techniken aus der Mikrofluidik, also der Manipulation von Flüssigkeiten und Schallwellen.

Exosome schneller begutachten

Die MIT-Experten hoffen, dieses Verfahren in tragbare Geräte zu integrieren, um Blutproben von Menschen, die möglicherweise erkrankt sind, schneller auszuwerten. Damit könnte die Ultrazentrifugation ersetzt werden, die heute üblich ist, um Exosome zu isolieren. Das ist eine zeitraubende Prozedur. Nicht selten vergehen 24 Stunden, ehe das Ergebnis vorliegt.

"Exosome enthalten oft spezielle Moleküle, die gewissermaßen eine Signatur bestimmter Abnormalitäten sind", sagt Ming Dao, Forscher im MIT-Departement Material- und Ingenieurswissenschaften. An der Entwicklung der Isolationstechnik waren auch Wissenschaftler anderer US-Hochschulen und der Technischen Universität Singapur  beteiligt.

"Das ist ein gewaltiger Fortschritt"

Vor drei Jahren war es dem gleichen Forscherteam bereits gelungen, Zellen im Blut mittels Schallwellen zu isolieren. Damit ersetzten sie chemische und mechanische Sortiermethoden, die die Zellen beschädigen oder zerstören. Später gelang es ihnen Krebszellen einzufangen. Jetzt ist dies auch bei Exosomen geglückt, die sich beim Sortieren mit anderen Techniken ebenfalls zerstören lassen. "Schallwellen sind viel zarter", sagt Dao. "Exosome sind weniger als eine Sekunde lang den Sortierkräften ausgesetzt. Das ist ein gewaltiger Fortschritt."

Die Sortieranlage für Zellen besteht aus einem sehr dünnen Rohr, das von zwei Quellen beschallt wird. Wenn sich die Schallwellen überschneiden, entstehen Wellen, die in schneller Folge Druckspitzen erzeugen. Zellen, die durch den Kanal flitzen, werden davon aus der Mitte abgelenkt, sodass sie am Ausgang des Kanals abgetrennt werden können.

Bei den viel kleineren Exosomen wird eine zweistufige Technik eingesetzt. In der ersten werden die größeren Zellen abgetrennt. Was übrig bleibt, landet in der zweiten Stufe. Der Kanal ist kleiner, sodass sich auch die Exosome ablenken und abtrennen lassen. Die Behandlung von 100 Milliliter Blut dauert nur 25 Minuten. Angestrebt sind zehn Minuten.

Quelle: www.pressetext.com, Bild: web.mit.edu

Weitere News

BVMed: Risikobewertung ist für die Produktauswahl bei Dekubitus entscheidend

Berlin | Zur anstehenden Fortschreibung der Produktgruppe 11 "Hilfsmittel gegen Dekubitus" des Hilfsmittelverzeichnisses durch den GKV-Spitzenverband hat das Dekubitus-Forum des...  >>

VDGH: Antibiotikaresistenzen bleiben gesellschaftliche Herausforderung

Berlin - „Der Kampf gegen Antibiotikaresistenzen erfolgt über Grenzen hinweg", sagte VDGH-Vorstandschef Matthias Borst zum Auftakt der öffentlichen Mitgliederversammlung des...  >>

Volkskrankheit Alzheimer

Düsseldorf, Juni 2018 - Alzheimer ist mit deutschlandweit rund 1,2 Millionen Patienten eine Volkskrankheit. Eine repräsentative Studie im Auftrag der...  >>

VDGH: Die Laborreform sagt Nein zum fortschrittlichen Umgang mit Diagnostik

Berlin - Von den Gesamtausgaben der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) entfielen im Jahr 2016 2,91 Prozent auf Laborleistungen im ambulanten und...  >>

Zunahme von Masern-Infektionen

Das Gesundheitsamt der Stadt Köln erhält weiterhin vermehrt Meldungen zu Masern-Infektionen. Neben Kindern sind vor allem auch Erwachsene von der...  >>

 

 

© medical text Dr. Hermanns, München, 2017 Impressum | Kontakt | Partner - Referenzen | Verlinkungsregeln | Disclaimer